Ablauf Relocation – Zusammenfassung

  1. Schritt:„Die Mitgliedstaaten geben monatliche Aufnahmezahlen an“.

Das ist, wie schon gesagt, jetzt nicht mehr das Hauptproblem.

  1. Schritt:„Griechenland schlägt konkrete Personen den Mitgliedsstaaten vor“.

Das geht in der Regel recht zügig.

  1. Schritt: „Die Mitgliedstaaten antworten, ob sie die Personen akzeptieren und führen nur in begründeten Fällen eigene Sicherheitsinterviews durch“

Dieser Schritt braucht oft viele, viele Wochen. Deutschland wurde schon von der Europäischen Kommission ermahnt, die Antwort nicht so herauszuzögern.

  1. Schritt: „Griechenland informiert die Personen über die positive Entscheidung – und das ist dann der Moment, in dem die Betroffenen erstmals erfahren, wo sie ihr weiteres Leben verbringen werden! – und übergibt alles Weitere IOM (International Organisation of Migration), wie Gesundheits-Check-up, Informationen über das neue Land und Organisation des Flugs“.

Dieser letzte Schritt ist auch wieder problematisch:

Für uns hört es sich einfach lächerlich an, dass sich der Flug nach Deutschland häufig um Wochen verzögert, weil IOM es nicht schafft, Flüge zu buchen, die mit den deutschen Wünschen übereinstimmen. Deutschland wünscht sich große Gruppen, die nur an bestimmten Wochentagen eintreffen, aber IOM würde es viel leichter fallen, lieber öfters mal eine kleine Gruppe zu schicken, weil sie Kapazitätsprobleme haben.

Die Bundesregierung hat eben keinerlei Interesse daran, dass der ganze Prozess schneller abläuft und nimmt es billigend in Kauf, dass viele tausend Menschen zumindest noch einen weiteren Winter unter jämmerlichen Bedingungen in Griechenland verbringen müssen.

 

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen