Übergabe der Petition – Rede am 1. März 2017 –

Übergabe der Petition

Sehr geehrter Herr Thiermann,

danke, dass Sie als Leiter des Stabs „Koordinierung der Flüchtlings- und Asylbewerberaufnahme“ in Vertretung für den Innenminister unsere Petition entgegennehmen werden.

Im Namen von über 47.000 Menschen fordern wir Sie dazu auf, die monatlichen Aufnahmezahlen für Geflüchtete in Griechenland und Italien drastisch zu erhöhen, sodass innerhalb der vorgesehenen Zeit  – d. h. bis September diesen Jahres – alle 27.500 Menschen tatsächlich bei uns in Deutschland sind.

Diese Grafik macht anschaulich, was wir den Menschen zumuten, wenn Deutschland weiter bei den 1.000 Aufnahmen pro Monat bleibt:

Hier stehen wir jetzt: 1. März 2017.

Obwohl 3/4 der Zeit schon abgelaufen ist, stehen wir bei den Aufnahmezahlen noch ganz am Anfang. Wenn es bei der jetzt beschlossenen Rate von 1.000 pro Monat bleibt, dann werden erst 10.000 im September bei uns sein.

Das heißt für die 17.000 noch Wartenden, dass sie noch einen dritten und vielleicht auch noch einen vierten Winter in Griechenland sein müssen. Das bedeutet: noch viele weitere Monate

verlorene Lebenszeit, „auf der Stelle treten“, große Armut,

keine Chance auf eine Berufsausbildung oder eine Arbeit in einem der wirtschaftlich schwächsten Länder Europas.

Wir sind sicher, dass ein Land wie Deutschland 27.500 Menschen mehr  sehr gut  innerhalb von 6 Monaten verkraften kann. Für eine Stadt wie Osnabrück wären es 50 Personen mehr.

Wir möchten nicht, dass diese Menschen, die schon genug Schlimmes erlebt haben, noch weiter traumatisiert werden. Wir verlangen von unserer Bundesregierung, dass sie Wort hält.

Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass der Addressat unserer Petition, Herr de Maizière, diese 47.200 Unterschriften morgen auf seinem Schreibtisch liegen hat, zusammen mit den Worten, die er sich leider nicht persönlich anhören konnte.

Überreichen der Unterschriften

Möchten Sie noch ein Wort an uns richten?