Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die Mittelmeermonologe als Hörfassung

Vom 26. März bis 2. April hier abrufbar. Die Mittelmeer-Monologe erzählen von Menschen, die den riskanten Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen, in der Hoffnung, in Europa in Sicherheit leben zu können – von libyschen Küstenwachen, italienischen Seenotrettungsstellen und deutschen Behörden, die dies
verhindern und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

In Absprache mit dem Regisseur Michael Ruf von Wort und Herzschlag (www.wort-und-herzschlag.de) haben Schauspieler auf Initiative des Theaters Osnabrück einen etwa 45minütigen Teil des Stückes „Die Mittelmeer Monologe“ eingelesen.

Die MITTELMEER-MONOLOGE erzählen von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen ‚Küstenwachen‘ und zweifelhaften Seenotrettungsstellen und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.
Diese Aktivist*innen überzeugen beim ‚Alarmphone‘ die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen oder lernen auf der Seawatch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren – kurzum sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2020 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

www.wort-und-herzschlag.de/#mittelmeer-monologe< http://www.wort-und-herzschlag.de/#mittelmeer-monologe>

Die Mittelmeer-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, basierend auf mehrstündigen Interviews. Dadurch werden reale Fälle der Seenotrettung rekonstruiert, erzählt aus der Perspektive von Betroffenen und Aktivist*innen.

Die Mittelmeer-Monologe liefern persönliche und intime Einblicke in die weitesgehend unbekannte Arbeit des Alarmphones, die einer Aktivistin und die jener Person, die in Seenot die Nummer des Alarmphones wählte, sowie deren insprierende gemeinsame Geschichte.

Wort und Herzschlag guG
www.wort-und-herzschlag.de< http://www.wort-und-herzschlag.de>
facebook.com/wortundherzschlag
instagram.com/wortundherzschlag
twitter.com/wortuherzschlag

Die Veranstaltung wird gefördert von
ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ
UNO-Flüchtlingshilfe
Brot für die Welt, mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes

Veranstalter in Osnabrück: Museumsquartier Osnabrück, Seebrücke Osnabrück, krit net, Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Kooperationspartner: EXIL e.V. – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge, Theater Osnabrück, OS Rad

Grafik: © Luisa Le Van

Pressestimmen:
„Die Monologe berühren, schaffen Nähe, machen wütend und benennen Wege, um sich persönlich zu engagieren. (…) Sie widersetzen sich der Entmenschlichung der Tragödie. (…) Im Mittelpunkt stellen sie die Geschichten der Betroffenen.“
die tageszeitung, taz

Wirkmächtig ist, was Naomie, Joe, Selma und Yassin erzählen. Von Menschen, die vor ihren Augen lautlos ertrinken. Von traumatischen Erlebnissen, die in ihren Träumen wiederkehren. Von der Angst vor fatalen Entscheidungen.
Berliner Morgenpost

Das Theaterstück findet weit über den europäischen Kontext hinaus Anklang. Es rekonstruiert reale Fälle von Seenotrettung aus der Perspektive sowohl von Flüchtlingen als auch von Aktivisten.
The Brooklyn Rail

Die Tragik kommt schleichend daher, bevor sie mit voller Vehemenz zuschlägt. Wahre Geschichten voller Leid, Tod, aber auch Hoffnung. Ein kraftvolles, berührendes Stück Theater.
Göttinger Tageblatt

Die Mittelmeer-Monologe erzählen von Menschen, die den riskanten Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen, in der Hoffnung, in Europa in Sicherheit leben zu können – von libyschen Küstenwachen, italienischen Seenotrettungsstellen und deutschen Behörden, die dies
verhindern und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

Es ist, als ob die Schauspieler*innen die Menschen im Publikum direkt ansprechen, ihnen die Hand reichen und sie reinziehen in eine Welt, die sie von nun an nicht mehr kalt lassen wird: verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Protagonist*innen folgt das Publikum ganz nach dem diesjährigen Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus „Gesicht zeigen – Stimme erheben“ gespannt den Wegen der erzählten Geschichten.

Alle Texte werden mehrsprachig projiziert –
Englisch, Französisch, Arabisch

Infoflyer

Die Kommentare sind deaktiviert.